Im Mai 2019 ist das Skulpturenprojekt 1000x1000 um die Welt für die erste Skulptur gestartet.

Für mich ist es ein Herzensprojekt, und ich bin  mit unfaßbarer Freude erfüllt und kann es kaum glauben - denn es sind über 250 Menschen zwischen 1 und 87 Jahren beteiligt: sie haben sich begeistert und sind losgezogen, um nah und fern kleine Steine zu sammeln und für das Skulpturenprojekt zusammenzutragen. Aus diesen vielen Steinen ist nun ein Skulpturenpaar entstanden, das über den Sommer zunächst an der Allee steht, die von der Ziegelhütte in Richtung Ochsenwang führt.

 

li: Einblick ins Atelier

nachfolgend: eine Dokumentation in Bildern 

 



Das Skulpturenpaar steht an der Lindenallee von der Ziegelhütte Richtung Ochsenwang.

 Programmheft Kunst-und Aktionspfad mit Lageplan >>>


So ist das Skulpturenprojekt gelaufen . . . eine Dokumentation in Bildern

 

Am 12. Mai 2019 wurde das Projekt mit einem Startfest im Atelier Alte Steige in Hepsisau gestartet.

 

 

In den folgenden drei Wochen gab es an verschiedensten Orten zwischen Kirchheim und Schopfloch die Möglichkeit, sich mit Steinesammelbeuteln zu versorgen.

 

 

Das haben viele verschiedenste Menschen getan und haben mit den Steinesammelbeuteln an sehr unterschiedlichen Orten gesammelt:

 

 

 

 

 

 

 

... hier sind alle Sammler*innen und ihre Sammelorte aufgelistet...


 

Die gefüllten Steinesammelbeutel wurden an den verschiedenen Sammelstellen wieder abgegeben, an denen ich sie am Ende einsammelte - oder sie kamen auf anderen Wegen ins Atelier nach Hepsisau:

 

 

Und der Steinehaufen wurde größer und größer:

 

 

Nachdem die Steinesammelzeit vorüber war, wurde ein Formentwurf erstellt und die Form für den Betonguss gebaut:

 

 

Am 8. Juni 2019 war zum Gießen der Skulptur eingeladen, und viele Menschen waren beteiligt beim Steinewaschen, Betonmischer befüllen, Form füllen... in die Form wurde eine von den Anwesenden geleerte Sektflasche einbetoniert, in der sich eine Liste mit den Namen aller Sammlerinnen und Sammler befindet...

 

 

Nach dem Aushärten des Betons folgte das Ausschalen der Skulptur - ein spannender Prozess, wenn sich langsam Stück für Stück zeigt, was da entstanden ist...

 

 

Nun hatten aber nicht alle Steine in die erste Form gepaßt - es war noch über eine halbe Wanne und 49 gefüllte Beutel übrig. So ging es also weiter zu einer zweiten Form...glücklicherweise kamen zwei treue Helfer zum zweiten Guss, dem die Tageslichtlänge kurz vor Sonnenwende zugute kam...

 

 

Nach der Aushärtungszeit begann das Ausschalen der zweiten Form...

 

 

Danke >>>